Willkommen bei ACO
ACO Computerservice GmbH
Home arrow managed Services arrow ACO-domain arrow .de-Domains arrow Streitbeilegung
Montag, 20 November 2017
 
 
Hauptmenü
Home
Das ist ACO
Das ist bingo
Downloads und Formulare
Stellenangebote
Login
Systemhaus
ACO-connect
ACO-pbx
ACO-SIPnet
managed Services
Internetanbindung
Datenkommunikation
Hard- & Software
Breitbandausbau
Breitbandausbau
Aktuelle IT News
Halbleiter: Marvell übernimmt Cavium

Mobile Payment: Wirecard bringt WeChat Pay nach Deutschland

Raspberry Pi als Digital-Signage-Computer

Uber will Tausende Volvos für Roboterwagen-Flotte kaufen

Pokémon Go: Niantic stellt Spielern weltweite Herausforderung

WeChat-Firma Tencent ist mehr als 500 Milliarden US-Dollar wert

Sonderheft c't Fotografie spezial Bildbearbeitung

iPhone-Apps erhalten alte Updates: Apple aktualisiert Zertifikate

Biohacking: Gemeinschaftslabore suchen Unterstützung

Geplatzter Deal: Jamaika-Sondierer wollten Vorratsdatenspeicherung beenden

Umfrage zu Freiberuflern: Stundensätze und Umsätze steigen

Durchsuchungsbefehl: Apple soll iPhone-Daten des Texas-Amokläufers herausrücken

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um

Handel erwartet Milliardenumsätze an Black Friday und Cyber Monday

Sensoren, Daten, Algorithmen: Regieren nach Zahlen oder das Ende des Politischen

Streitbeilegung Drucken E-Mail

Es gibt Seitens der Regsitry DENIC kein Verfahren zur Beilegung von Domainstreitigkeiten. Grundsätzlich gilt bei der Regsitry "first-com - first serve".

Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass jemand Drittes Ihre Rechte durch die Registrierung eines Domainnamens verletzt haben könnte, so können Sie die Domain mit einem sog. "DISPUTE" belegen lassen. Dieser Dispute verhindert, dass der derzeitige Domaininhaber die Domain an einen anderen Inhaber übertragen kann. Die Domain bleibt jedoch voll nutzbar. Eine Einrichtung eines DSPUTE über ACO bei der DENIC ist möglich und wird für maximal 12 Monate aufrechterhalten. Bei der Beantragung müssen Sie Unterlagen vorlegen, aus denen hervorgeht, dass der derzeitige Inhaber eventuell Ihre Namensrechte verletzt haben könnte.

Die eigentliche Auseinandersetzung müssen Sie direkt mit dem eingetragenen Domaininhaber führen.

TIPP: Oftmals ist einem Domaininhaber nicht bewusst, dass er durch die Registrierung Namensrechte verletzt haben könnte. Ein einfaches und freundliches Telefonat klärt in der Mehrzahl der Fälle den Sachverhalt schnell auf, ohne dass ein aufwendiges juristisches, für alle Seiten unangenehmes, Verfahren angestrengt werden muss.

weiter >
 
Top! Top!